Dokumentationsstelle für Dortmunder Kirchengeschichte :: Weihnachtskrippen in Dortmund ::
Die Bedeutung der einzelnen Krippenfiguren

zurück

Maria, Jesuskind, Josef / Heilige Familie:
Im Zentrum der Weihnachtskrippe steht immer die Heilige Familie: Maria, Josef und das in einer Krippe, in den Armen Marias oder auf ihrem Schoß liegende Kind. Dieses ist meist in Windeln gewickelt und auf Stroh gebettet, gelegentlich auch nackt oder nur mit einem Leinentuch bedeckt. Bei vielen Krippen kniet Maria vor der Krippe, in einem roten Kleid mit blauem Mantel und weißem Schleier. Josef steht neben ihr, oft auf einen Stab gestützt, als Beschützer für Mutter und Kind erkennbar. In einigen Fällen kniet er wie Maria anbetend vor dem Kind. Die Laterne oder Kerze in seiner Hand könnte ursprünglich in den dunklen Kirchen als Beleuchtung gedient haben, Josef ist aber auch der Hüter des Lichtes, das der Welt durch Christus geboren wurde.

Krippenbeispiele:

Engel:
Mit dem Ruf "Gloria in excelsis Deo" verkünden die Engel den Hirten auf den Feldern Bethlehems die Geburt Jesu, oft werden sie mit einem Spruchband mit diesem Text auf Lateinisch oder Deutsch dargestellt.

Krippenbeispiele:

Hirten:
Die Hirten verkörpern die Teilhabe und Teilnahme aller gesellschaftlichen Gruppen am Geschehen der Heiligen Nacht. Sie kommen (wie die Könige) in verschiedenen Altersstufen vor und tragen fast immer braune, erdfarbene Gewänder, die sie als einfache, arme Menschen kennzeichnen. Charakteristische Hirtentypen sind z. B.

Weise bzw. Könige:
Die Könige wurden als Vertreter der Menschheit den drei menschlichen Altersstufen und den damals bekannten drei Erdteilen zugeordnet.

Weibliche Figuren:
Es dauerte sehr lange, bis auch (alte und junge) Frauen und kleinere Kinder an die Krippe gestellt wurden. In Dortmunder Krippen tauchen die ersten Frauen an der Krippe schon in den 1920er Jahren auf, um zu dokumentieren, dass Frauen in verschiedenen Alterstufen am Heilsgeschehen beteiligt sind. Die zeitgenössischen Krippen zeigen, wenn sie vielfigurig sind, durchweg Frauen und Kinder. Beispiele: Kinder:
Auch die Kinder machen sich – oft laufend oder an der Hand von Erwachsenen – auf den Weg zur Krippe. Wie die Frauen sind sie Zeugen des Geschehens, sie sind dabei und gehören dazu. Manchmal bringen sie Gaben mit, ein Körbchen mit Obst, ein Brot, ein Lamm etc. Beispiele: Tiere an der Krippe: Zusätzliche Figuren:
Außer den üblicherweise zu einer Weihnachtskrippe gehörenden Figuren gibt es bei reich ausgeschmückten Krippen weitere Personen, die das Kind betrachten, zum Beispiel Diener, etwa ein Schleppenträger wie in St. Joh. Baptista Kurl, und Dienerinnen, etwa eine Wasserträgerin wie in St. Patrokli Kirchhörde, Kamelführer und Kamele, in einigen Gemeinde auch speziell für sie gefertigte Figuren: ein Franziskanermönch in St. Franziskus, Simeon und Hanna in der ev. Lutherkirche Flurstraße, ein Obdachloser und Franziskus von Assisi in St. Clemens Brackel, in St. Nikolaus von Flüe Neuasseln Papst Clemens und Bruder Klaus mit einem Zettel mit dem Wort "Frieden". Weitere Beispiele:

Material der Figuren

zurück